Anschrift

Gebäudereiniger Innung Mittlerer Niederrhein

Obermeister:
Thomas Schmitz
Westwall 122
47798 Krefeld

Fon: 0 21 51. 97 78-0
Fax: 0 21 51. 97 78-22

Mail:
info(at)gebaeudereiniger-mn.de

1950er Jahre | Rock'n Roll & Wiederaufbau

...die 50er waren sicher nicht so golden wie die 20er nach dem 1. Weltkrieg. Es gilt nun, das zerstörte und geteilte Land wieder aufzubauen. Schlagwörter dieser Zeit sind: Deutsche Teilung, Wirtschaftswunder, Rosinenbomber, Rock`n Roll und „Die Pariser Verträge“- Die Nationale Volksarmee in der DDR wird aufgebaut. Das Gebäudereiniger-Handwerk betreibt Imagepflege und versucht, sich gegen den „unlauteren Wettbewerb“ zu wehren:

  • 1951: Die Brotfabrik „Im Brahm Brot“ in Krefeld hat jeden Tag saubere Fenster: Grund? Es wird mit Brot bezahlt! Konrad Adenauer wird Bundeskanzler. Im Krieg treuhänderisch übernommene Kunden sollen an den Ursprungsbetrieb zurückgegeben werden. Tarifvereinbarungen und –absprachen zwischen Innungsbetrieben sollen eingehalten werden. Anekdote: Der Film „Sündige Grenzen“: Obermeister Rudolf von Felbert protestiert: Der Kirchenräuber ist „Fensterputzer“. Er „empört“ sich über diese „Verglimpflichung“ unseres Berufsstandes, fordert den Zentralinnungsverband auf, „ganz energisch Stellung zu nehmen“. Er schlägt vor, dass der Täter sich als „Gelegenheitsarbeiter“ bezeichnet.
  • 1952:Theo Winkels wird Obermeister der Innung Mittlerer Niederrhein (27 Mitglieder)
  • 1953: Gebäudereiniger-Handwerk auf der „Positiv-Liste“ der Handwerksordnung
  • 1954: Teilung des Bundesverbands (Süd- und Nord-Westdeutschland). Deutschland wird Fußballweltmeister
  • 1955: Deutschland in der NATO
  • 1956: Bundesverband wiedervereinigt
  • 1957: In Rom konstituiert sich die „EWG“
  • 1958: Erfolgreicher Antrag auf Berufsgenehmigung beim Bundeswirtschaftsverband: Betriebe ohne Handwerkskarte bekommen keine Gewerbegenehmigung als Glas- und Gebäudereiniger. Der Ecklohn in den fünfziger Jahren: 1,30 – 2,32 DM