Anschrift

Gebäudereiniger Innung Mittlerer Niederrhein

Obermeister:
Thomas Schmitz
Westwall 122
47798 Krefeld

Fon: 0 21 51. 97 78-0
Fax: 0 21 51. 97 78-22

Mail:
info(at)gebaeudereiniger-mn.de

Die lauen 1980er Jahre

Die 80er Jahre gelten heute als das „Jahrzehnt des schlechten Geschmacks und der Langeweile“, enden überraschend. Schlagworte, mit denen sich andere Jahrzehnte beschreiben lassen, fehlen hier völlig. Prägnant: Beginn des Umweltschutzgedankens. Im Gebäudereiniger-Handwerk geht es gegen den Zeitgeist recht lebendig zu:

Bei den Gebäudereinigungs-Betrieben am Mittleren Niederrhein spielen sich extreme Preis- und Verteilungskämpfe ab (hohe theoretische Stundenleistungen, weitab von der Realität, werden kalkuliert und angeboten). Erste Industriebetriebe beginnen, auf Intervallreinigung zu reduzieren. Bei der Kommune steigt der Trend zur Vergabe.

  • 1980: Die Grünen formieren sich zur Bundespartei
  • 1981: Die Bundesregierung plant eine Reform der AZO (Arbeitszeitordnung), um Zweitbeschäftigungen zu verbieten. Dies würde die Gebäudereiniger-Betriebe erheblich treffen. Die Verdienstgrenze für Zweitbeschäftigung wird auf 390,- DM festgesetzt.
  • 1982: Die ersten Hubarbeitsbühnen werden zur Glas- und Fassadenreinigung eingesetzt.
  • 1984: Der erste Privatsender RTL geht auf Sendung
  • 1987: Einer Studie der Hessischen Landesregierung zufolge erhält ein viertel der im Gebäudereiniger-Handwerk beschäftigten Frauen weniger Lohn als tariflich festgesetzt.
  • 1989: In Berlin fällt die Mauer und mit ihr die DDR: “Wir sind das Volk“ (Slogan der DDR-Bevölkerung). Der Ecklohn beträgt in den achtziger Jahren 11,15 – 14,81 DM